B-Jugend verliert knapp gegen direkten Konkurrenten

Handball JSG

JSG Ahrbach/Bannberscheid – JSG Betzdorf/Wissen 15:13 (7:9)

Montabaur. Im Spiel des Tabellenzweiten gegen den -vierten hätten die Gäste die Möglichkeit gehabt, mit den Gastgebern als Montabaur und Umgebung auf 16 Pluspunkte gleichzuziehen. In einem guten Handballspiel waren am Ende jedoch die Kombinierten aus Ahrbach und Bannberscheid siegreich und konnten den zweiten Rang in der Tabelle festigen.

Die Partie begann zunächst recht torarm, da beide Angriffsreihen ein wenig Zeit benötigten, um richtig ins Spiel zu kommen. Dann war es Maya Muders, die den Torreigen an diesem Tag eröffnete. Ahrbach glich zügig aus und es entwickelte sich eine ausgeglichene Anfangsphase mit gutem Handball auf beiden Seiten. Nach einer Zwei-Minuten-Strafe gegen die Bank der Gäste-Bank gelang es dann als erstes den Gastgeberinnen mit zwei Toren (6:4) in Führung zu gehen. Die Abwehr der JSG B/W stellte sich von der gewohnten 3:3- in eine 5:0-Formation, um die Unterzahl zu kompensieren. Da dies so erfolgreich war wurde weiterhin, auch nach der Vollzähligkeit, entsprechend defensiv gedeckt. Die bis dato spielbestimmenden Rückraum- und Kreisspielerinnen des Gastgebers wurden somit der bislang vorgefundenen Lücken beraubt, da der Abwehrverbund kompakt stand und erstaunlich gut zur Ballseite verschob. Die zugelassenen Würfe der Ahrbacher Außen konnte Ines Brück in der Regel sicher entschärfen. Im Gegenzug gelangen die Treffer im Angriff weiterhin gut und mit einem 5:1-Lauf für die Betzdorfer- und Wissenerinnen wurden beim Stand von 7:9 die Seiten gewechselt.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit deckten die Gastgeberinnen ihrerseits nun deutlich aggressiver und konnten so das Angriffsspiel der Auswärtigen zusehends stören. Schnell musste der Trainer reagieren, da aus der schönen Führung zur Halbzeit ein 11:10-Rückstand geworden war. Er forderte, dass sich alle Spielerinnen sowohl mit, als auch ohne Ball mehr bewegen müssen, um gute Anspiele machen zu können, aber auch anspielbar zu sein. Dies gelang leider nur bedingt und so waren es die Gastgeberinnen, die den Vorsprung weiter auf 14:10 ausbauten. Gegentreffer mussten die Auswärtigen eigentlich nur dann hinnehmen, wenn den Ahrbacherinnen ein schnell vorgetragener Tempogegenstoß gelang, oder aber in der Abwehr geschlafen wurde. Mit steigender Spieldauer fiel es auch immer schwerer, die Lücken in der 6:0-Abwehr so eng zu halten, wodurch auch hier einige, wenige Gegentreffer verschuldet wurden. Zum Ende des Spiels zeigten die Gäste aber nochmals Moral, da sie auch rund fünf Minuten vor dem Schlusspfiff noch einmal alles in die Waagschale warfen. Gelang in den ersten knapp zwanzig Minuten der zweiten Hälfte nur ein Treffer, so waren es zum Ende hin nochmals derer drei. Mit 15:13 verlor die JSG von der Sieg knapp aber verdient.

In der nächsten Woche geht es im direkten Duell gegen den Tabellenfünften aus Untermosel erneut um sehr viel.

Es spielten: Ines Brück – Gina Brühl, Maya Muders, Lea Vogel, Jule Flender, Lisa Görg, Lisa Demmer, Isabelle Rödder und Sophie Krafft.

B-Jugend verliert verdient gegen ungeschlagenen Tabellenführer

B-Jugend verliert verdient gegen ungeschlagenen Tabellenführer

Handball JSG

JSG Betzdorf/Wissen – TV Arzheim II 9:22 (6:12)
Wissen. Gegen die Reserve der Oberliga-Mannschaft des TV Arzheim standen bereits die Vorzeichen nicht besonders gut. Nur eine Trainingseinheit am Vortag war möglich, welche es erschwerte den eigenen Rhythmus zu finden. Die Mannschaft war durch den Blick auf die Tabelle hinreichend gewarnt, ohne aber Angst haben zu müssen, da auch die Arzheimerinnen einige Spiele nur knapp haben gewinnen können. Daher lautete das einzige Ziel des Spiels alles zu geben und sich nach Abpfiff nicht selbst den Vorwurf machen zu können, nicht alles gegeben zu haben – was nicht gelang.
Zu Beginn der Partie zeigte sich ein recht offenes Spiel. Zwar gelang es den Gästen direkt mit 0:2 in Führung zu gehen, einige Minuten später hatten die Mädels der JSG auf 2:3 gestellt. Während die Abwehr weitestgehend ordentlich agierte zeigte der Angriff der Gastgeberinnen einige Schwächen auf. Gegen die aggressive 5:1-Abwehr der Auswärtigen bewegten sich sowohl die Spielerinnen mit, als auch ohne Ball entschieden zu wenig. Immer wieder wurden Passwege geschickt zugestellt und stellen die JSGlerinnen vor schier unlösbare Aufgaben. Viel zu oft wurde im Mute der Verzweiflung versucht, lange Pässe über Positionen hinweg zu spielen. Da diese aber nur in rund 50% der Fälle erfolgreich waren, gelang es den Gästen diese Ballgewinne in schnelle Gegenstoßtore umzusetzen. Nur ab und zu war es möglich, in gute Wurfpositionen zu kommen, um Tore zu erzielen. So stand es am Ende der ersten Halbzeit 6:12.
In der Halbzeit wurde klar angesprochen, dass sich alle Spielerinnen auf dem Feld viel mehr bewegen müssen. Das bisher Gesehene war keine Mannschaftsleistung gewesen, bei der man einander half und sich füreinander freilief. Eher schienen die Mädels mit den Gedanken nicht voll auf dem Platz gewesen zu sein, was im zweiten Spielabschnitt dringend besser werden musste, wollte man noch eine Chance haben.
Gut gewillt ging es weiter. Die ersten drei Minuten fand auch tatsächlich mehr Bewegung im Angriff statt. Doch trotzdem kam es immer wieder zu langen Pässen, bei denen die gute Gäste-Abwehr immer gedankenschneller war als die JSG-Mädels. Die abgefangenen Bälle wurden der chancenlosen Jana Steiger im Tor gnadenlos um die Ohren gepfeffert. Erneut war es weniger die Abwehr, die im gebundenen Spiel einige Torabschlüsse der Arzheimerinnen gut vereiteln konnte, es waren die Fehler im Angriff und die daraus resultierenden Gegenstoßtore der Gäste. Beim Stand von 8:18 stellte Arzheim die Deckung auf eine defensive 6:0-Abwehr um. Nun zeigten die Spielerinnen aus Betzdorf und Wissen endlich, wie sie den Ball laufen lassen konnten. Leider fehlte dann wiederum die Bewegung in die Tiefe, hin zum Tor. So gelang den Gastgeberinnen auch in der Schlussphase, in der das Spiel bereits entschieden war, nur noch ein Treffer und man verlor auch in der Höhe verdient mit 9:22.
Auch wenn die Leistung sehr ernüchternd war, so gilt es dennoch, keinesfalls die Köpfe in den Sand zu stecken. In der kommenden Trainingswoche muss der Spaß am Handball wiedergefunden werden, um den TV Welling, der am kommenden Wochenende um 15:45h in der Konrad-Adenauer Halle in Wissen zu Gast ist, schlagen zu können.
Es spielten: Jana Steiger – Gina Brühl, Maya Muders, Ines Brück, Jule Flender, Lisa Görg, Lisa Demmer und Isabelle Rödder.

B-Jugend mit ersten Verlustpunkten

Handball JSG Sport

TV Kruft – JSG Betzdorf/Wissen 21:19 (10:7)
Kruft. Am 27.11. brach die Mannschaft mit einigen Eltern nach Kruft auf, um dort die bisher
verlustpunktfreie Saison fortzuführen. Diese Serie riss jedoch.
Zu Beginn des Spiels zeigte sich ein recht ausgeglichenes Spiel, bei dem keine der beiden
Mannschaften glänzen konnten. Auf beiden Seiten standen recht offensiven Deckungsvarianten. Die
Gastgeber spielten eine 5:1-, die JSG eine 3:3-Abwehr. Dadurch ergaben sich auf hüben wie drüben
immer wieder Lücken, die genutzt werden konnten. Zu dieser Phase war festzustellen, dass die
Spielerinnen des TV Kruft ein wenig spritziger waren. Daher hatten sie weniger Mühe, sich im Angriff
durchzusetzen. Die Gäste hingegen mussten sich über lange Angriffe zum Torerfolg mühen und dabei
immer dahin gehen, wo es besonders wehtat. Die Mädels nahmen den „Kampf“ gegen die robust
agierende Abwehr der Krufterinnen aber an und hielten so gut es ging dagegen. Beim Stand von 7:7
gut drei Minuten vor Ende der ersten Hälfte nahm Trainer Christian Hombach eine Auszeit um seinen
Mädels noch einmal eine kurze Verschnaufpause zu geben. Diese konnten die Gastgeberinnen
ihrerseits besser nutzen und erzielten die nächsten beiden Treffer. Besonders ärgerlich aus Sicht der
JSG war dann, dass bei 9:7 und noch 15 Sekunden zu spielen der Siebenmeter für die Gäste von der
starken Torhüterin entschärft wurde und es im direkten Gegenzug 3 Sekunden vor der Halbzeitsirene
sogar noch das 10:7 setzt.
In der Halbzeitansprache wurde klargestellt, dass noch nichts verloren sei und dass es wichtig werde,
sich als geschlossene Mannschaft zu präsentieren und gemeinsam zu kämpfen. Auch die geistige
Wachsamkeit und gedankliche sowie physische Schnelligkeit fehlten im ersten Spielabschnitt und
müssen im zweiten besser werden.
Dies sollte zu Beginn der zweiten Halbzeit erst einmal nicht gelingen. Wieder waren es die
Gastgeberinnen, die frischer wirkten und den Spielerinnen der JSG ihr Spiel aufdrückten. Zu selten
gelang es den Gästen, das Abwehrzentrum komplett dicht zu machen. Immer wieder schaffte der
Krufter Rückraum Durchbrüche, die durch gute Würfe konsequente in Tore umgewandelt wurden,
ohne der Torhüterin eine Chance zu lassen. Statt den Rückstand zu verringern lief man recht schnell
gar bis zu sieben Toren hinterher (18:11). Erst rund zehn Minuten vor Schluss bäumten sich die
JSGlerinnen nochmals auf. Es gelangen zwei recht einfache Tore in Folge und plötzlich schien die
Mannschaft wieder Hoffnung geschöpft und den Glauben an einen möglichen Sieg wiedergefunden zu
haben. Es wurde nun wirklich aufopferungsvoll gekämpft und sowohl in Abwehr als auch Angriff eine
starke Teamleistung geboten. Man half sich endlich gegenseitig in der Deckung und zwang Kruft zu
Würfen aus schlechten Positionen und auch das Umschalten funktionierte deutlich schneller. Da nun
auch die Gastgeberinnen ein wenig verunsichert schienen und anfingen, leichte Fehler zu machen,
nahm die Trainerin des TV bei noch fünf zu spielenden Minuten und einem Rückstand von fünf Toren
(20:15) eine Auszeit. Der Effekt wirkte aber nur ein Tor lang, welches das letzte an diesem Tag für die
Heimmannschaft gewesen sein sollte. Nun war es wieder die JSG, die am Zuge war. Da auch endlich
im Angriff die nötige Bewegung ins Spiel kam, gelangen vier Tore in Folge. Dann ertönte beim Stand
von 21:19 die Schlusssirene und die erste Niederlage der Spielzeit stand fest.
Festzuhalten bleibt, dass die Mannschaft zum Ende hin eine tolle Moral bewiesen hat und gezeigt hat,
was sie wirklich kann. Leider kam dieses Aufbäumen wahrscheinlich nur fünf Minuten zu spät. Aber
kein Grund, die Köpfe hängen zu lassen oder gar in den Sand zu stecken. Denn bereits am
kommenden Wochenende geht es in eigener Halle mit der JSG Hamm/Altenkirchen gegen einen
ähnlich starken Gegner.
Es spielten: Jana Steiger – Gina Brühl, Maya Muders, Ines Brück, Jule Flender, Lisa Görg, Lisa
Demmer, Isabelle Rödder und Sophie Krafft.